Rodundwerk I: Bauarbeiten der illwerke vkw AG für neuen Kraftabstieg laufen auf Hochtouren

Do. 25.06.2020

Seit dem Baustart Anfang Mai erneuert die illwerke vkw den seit den 1940ern bestehende Druckschacht sowie die in den 1960ern errichtete Verteilrohrleitung des Kraftwerks Rodundwerk I zwischen dem Einlaufbauwerk Latschau und dem Krafthaus in Rodund.  Die Arbeiten liegen nach Auskunft der illwerke vkw im Zeitplan und die Mineure haben im konventionellen Sprengvortrieb bereits ein ordentliches Stück ins Berginnere absolviert. Im Zuge der Vortriebsarbeiten kommt es in den nächsten Tagen und Wochen immer wieder auch zu nächtlichen Sprengungen. Diese sind behördlich genehmigt und betriebstechnisch bedingt. Um die Auswirkungen der Lärmemissionen möglichst zu reduzieren, unternehmen die ausführenden Firmen zahlreiche Maßnahmen – wie etwa die Dämpfung durch spezielle Sprengmatten. „Die Schallbelastung wird mit jedem weiteren Meter, den sich die Spezialunternehmen weiter vorarbeiten, weiter sinken“, bittet die illwerke vkw um Verständnis für diese zeitlich beschränkten Arbeitsmaßnahmen.

Für Fragen zu diesem Projekt wurde eigens eine „Hotline“ mit der Telefonnummer +43 5574 601 82325 eingerichtet.

Die betriebliche Sperre beim Rodundwerk II wurde am 24. Juni 2020 aufgehoben. Somit ist der Rundwanderweg um das Becken II wieder möglich. Die Verbindung des Rundwanderwegs in Richtung IZM ist aufgrund der Bautätigkeiten jedoch weiterhin nicht möglich.